Lichtmaler on Tour – am 25.01. in Rheurdt bei lifefoto.de

Weit weg von Mönchengladbach trafen sich die Lichtmaler in kleiner Runde in Rheurdt beim befreundeten Experten für Farbmanagement, Print, Fotopapier und Monitortechnik, Michael Verhoelen.
Gemütlich ging es los und im lockeren Gespräch kamen immer wieder Themen auf, die für uns neu und sehr interessant waren. Vieles Gewohnte wurde wieder auf neue Füße gestellt und manch einer musste sich von seinen ausgetretenen Pfaden lösen, um im neu erschlossenen Gebiet Erfahrungen zu machen, die einen dann doch weiter brachten, als man dachte… (Anm. d.Autors: das habe ich jetzt bewusst so allgemein gehalten, da es sich sowohl auf den Bereich des Druckes, als auch auf die Bereiche Monitortechnik als auch Bildbearbeitungsworkflow bezieht.) 

Mit vielen Eindrücken im Kopf und neuer Motivation – vielleicht auch mit neuen „Wunschlisten“ in der Tasche – verließen die Lichtmaler dann zu später Stunde die Räumlichkeiten der Firma „lifefoto“ (www.lifefoto.de) und ich hatte das Gefühl, dass das nicht das letzte Mal war, dass wir in dieser Runde so zusammengesessen haben.

Bleibt mir bis zum nächsten Clubabend bitte gewogen.

Der Schriftgelehrte

 

Jurierung der Clubmeisterschaft der Lichtmaler Niederrhein

Ja ist denn schon wieder ein Jahr vorbei? 
Allerdings; wir schreiben nun das Jahr des Herren 2017… und Herren waren es auch, die schon so früh im Jahr zur Tat schritten um die „Besten der Besten der Besten“ zu suchen (Anm der Red.: Aus welchem Film stammt dieses Zitat? … Antworten gerne auf dem nächsten Clubabend oder per Mail… zu gewinnen gibt es einen Schluck Sekt aus meinem Glas)… sorry, ich bin abgewichen…
Sei es drum. In einer Über-Kreuz-Jurierung wurden die Clubmeister der Lichtmaler und des Mönchengladbacher Fotoclubs Fotamat 69 gesucht und gefunden.
Vor einem frisch kalibrierten Bildschirm sammelten sich die drei Juroren Heinz-Werner Domnik, Gert Behr, Michael Fischer und richteten über die Bilder, die unsere Mitglieder zu den Themen „Schwarz – Weiß“, „Street“ und „Minimalismus“ über unser clubeigenes Upload-Portal eingereicht hatten. 
In der Regel zeigte sich nach kurzer Diskussion eine Einigkeit in der Bewertung der gezeigten Bilder, die dann in Punkten von 0-10 auf die vorbereiteten Zettel notiert wurde.

Am Ende war es dann ein Leichtes, die Bewertungen in eine Excel-Tabelle zu übernehmen um endlich die drei Gewinner unserer ersten Clubmeisterschaft zu ermitteln.

Der glückliche Gewinner ist kein geringerer als unser Chefe selber (manche sagen heute schon „standesgemäß“) gefolgt von unserem „Rookie of the Year“ Steffi und unserem „ich-mach-keine-Bildbearbeitung-Udo“
An dieser Stelle wäre es nun angebracht, sich vor dem Rechner zu erheben und einen kräftigen Applaus zur Gratulation erschallen zu lassen. 
.
.
.
Danke; reicht

Über die weiteren Platzierungen wird an dieser Stelle aus Gründen der Pietät geschwiegen und es wird auch gebeten, auf weitergehende Nachfragen zu verzichten…

Bleibt mir bis zum nächsten Mal bitte gewogen… ich gehe jetzt ein Ründchen weinen 

Der Schriftgelehrte

Die Ergebnisse unseres letzten Wettbewerbs findet Ihr hier: ===>

Grußwort des Präsidenten des DVF zum 1. Niederrhein Fotosalon

Es ist immer wieder erfreulich, wenn unsere Fotoclubs im DVF neue Ideen haben und diese in die Tat umsetzen. So wie die Lichtmaler Niederrhein, die in diesem Jahr zum ersten Mal einen Schwarzweiß-Salon unter dem Patronat des DVF mit großem Erfolg durchgeführt haben. Dies ist umso erfreulicher als bei den meisten heutigen Wettbewerben Farbbilder dominieren. Dabei ist aber gerade die Schwarzweiß-Fotografie die Königsdisziplin der Fotografie, weil sie Bilder produziert, die von uns Menschen, die wir alles in Farbe sehen, so mit dem Auge gar nicht wahrgenommen werden. In unserer farbigen Welt, die mit farbigen Reizen nur so überflutet wird, ist der Schwarz-Weiß-Fotograf schon bei der Aufnahme gefordert, das, was er sieht, zunächst im Kopf in ein Schwarzweiß-Bild umzusetzen, in Licht und Schatten und in Grauwerten zu „sehen“ und dann zu entscheiden, ob und wie das Bild, das er nur in Farbe sieht, in reinen Grautönen wirkt. Das ist Abstraktion, das ist Kunst. Der Salon der Lichtmaler Niederrhein zeigt ein weiteres Mal, dass die Schwarzweiß-Fotografie keineswegs tot oder überkommen, sondern nach wie vor aktuell ist und seine absolute Berechtigung in der modernen Fotowelt hat.

Deshalb begrüßt es der DVF, dass dieser Schwarzweiß-Salon ins Leben gerufen wurde und fortan alle zwei Jahre durchgeführt werden soll. Hierfür gebührt den Lichtmalern Niederrhein Dank und Anerkennung! Der DVF wird die Lichtmaler Niederrhein bei diesem Projekt auch in der Zukunft nach Kräften unterstützen und würde sich sehr darüber freuen, wenn dieser hervorragende Salon sich etabliert und zukünftig ein fester Bestandteil in der Wettbewerbsszene des DVF wird.

 

Wolfgang Rau, Präsident des Deutschen Verbandes für Fotografie

 

Mitteilung Jurierung

Galerie

Diese Galerie enthält 5 Fotos.

Wir bedanken uns bei allen Autoren für die Teilnahme des Wettbewerbs 1. Niederrhein-Fotosalon 2016. Gestern haben sich die 3 Juroren Theo Müllers, Thomas Stelzmann und Thomas Bocian aus 631 eingereichten Werken auf 128 Annahmen incl. 20 Auszeichnungen festgelegt. Nun arbeiten … Weiterlesen